Bando-Aspekte
bandoneon aspects
aspectos
aspects
aspetti


Text & Literatur
texts & literature
textos &  literatura
texte & littérature
testi & letteratura



Foto & Video
photo & video
foto & video
photo & video
foto & video



Historisches
historical
histórico
historique
storico



Hersteller
list of producers
fabricantes
producteurs
produttores



Links
links
enlaces
liens
links

AA Bandoneon mit Volldekor in Palisanderholz
Luftverlust und Luftverbrauch

Wie erklärt sich Luftverbrauch und Luftverlust?
Luftverlust addiert sich auch vier möglichen Bereichen: Luftverlust durch die Mechaniken, die Luftklappe, die Balgrahmendichtung und dem Balg. Manchmal ist der Balg garnicht das Hauptproblem bei hohem Luftverlust.
... siehe auch:
Balgrestaurierung code K, Balgrahmendichtung code E03, Luftklappe code I01, Mechanik code B03

Um den tatsächlichen Luftverlust eines Bandoneons messbar und damit objektiv vergleichbar machen zu können, habe ich eine einfache Messapparatur gebaut. Ich kann damit den Luftverlust in Litern pro Sekunde bei 1,5 Millibar Druck ermitteln (ltr/sec bei 1,5 mbar). Zur Vergleichbarkeit nutze ich eine einfache 10-Punkte Tabelle von 1 = maximal dicht bis 10 = unspielbar. So kann ich den aktuellen Zustand feststellen und den Erfolg von Restaurierungen zum Luftverlust belegen.

Zum Luftverlust kommt der Luftverbrauch. Der Luftverbauch ist aus bautechnischen Gründen (Stimmplatten) unterschiedlich von Instrument zu Instrument. Auch wird er bedingt durch die Einstellung der Ansprache beim Stimmen und dem Zustand der Stimmplattenventile.
... siehe auch: Komplettstimmung und Lederventile code N


Air loss and air consumption

How can air loss and air consumption be explained?

Air loss is the sum of four possible aspects: Air loss through the mechanics, the main air valve, the main gasket and the bellow. Sometimes the bellow is not the main problem of high air loss.
... see also: Bellow restoration code K, Main gasket code E03, main Valve code I01, mechanics code B03

To make the actual air leakage of a bandoneon measurable and objectively comparable, I have built a simple measuring apparatus. With it I can measure the air leak in liters per second at 1.5 millibars pressure (ltr / sec at 1.5 mbar). For comparability, I use a simple 10-point table starting from 1 = maximum tight to 10 = unplayable. So I can determine the current state and prove the success of restorations concerning the air loss. In addition to the airloss comes the air consumption. The air consumption is different from instrument to instrument for structural reasons (reedsplates). Another factor for the air consumption is the adjustment of the reed response and the state of the reedplate valves.
... see also: Complete tuning and real leather valves code N
Die Nietverbindung
Die Zungen aller Harmonikainstrumente sind mit dieser einfachen jedoch sehr präzisen und dauerhaften Verbindungstechnik befestigt. Die exakt gestanzten Zungenschlitze und die exakt gebohrten Nietlöcher erzielen einen paßgenauen Sitz (Kaltnietung mit Form- und Kraftschluß). Die Verbindung von Materialien mit Vollnieten soll sich bis in die Bronzezeit zurückverfolgen lassen. Vollnieten werden auch heute noch zur Verbindung voll vollschwingenden Metallteilen verwendet, so im Flugzeugbau.

Die Kontrolle der Nieten ist nur in Verbindung mit dem Wechsel der Zungenventile möglich, da die Ventile die Nietrückseite verdecken. Das Nachnieten geht nur mit sauberen Stimmplatten im Rahmen einer Komplettstimmung.


Das Nachnieten

In der Restaurierung nutze ich die sog. "Dreischlagtechnik" (Bild oben). Bei dieser Technik wird der Setzkopf zu seinem Zentrum hin nachgenietet. Der Setzkopf erscheint nicht flach sondern pyramidal mit drei Seiten. Der Setzkopf bleibt "aufrecht". Das zur Befestigung nötige Material wirkt zentral auf den Zungenfuß und wird nicht flach ausgetrieben (Bild unten).

Wie schon beschrieben, kann ein Spieler sein Bandoneon durch das Musizieren niemals schädigen (siehe "Stimmtechniken"). Der Stimmer jedoch kann mit seinen Stimmfeilen nur Material von den Stimmzungen entfernen und die Nieten nicht wieder aufrichten. Fehler beim Stimmen (Feilen auf den Zungen) und beim Nachnieten sind irreversibel. So ist der Zustand von den Stimmplatten, den Stimmzungen und den Nieten der zentrale Aspekt für die technische Bewertung eines klassischen Bandoneons.

Im Rahmen der Restaurationsstimmung ist die Kontrolle der Nietverbindungen inbegriffen. Mehr hier: "Stimmung"

Fachmännische Arbeit erhält unsere Bandoneons dagegen und macht sie in den Händen von Musikern zu unzerstörbaren Instrumenten die schon jetzt über die Generationen gespielt werden.


Rivets

The reeds of all harmonic instruments are attached with this simple but very precise and durable connection technique. The precisely punched tongue slots and the precisely drilled rivet holes achieve a tight fit (cold riveting with form closure and frictional connection). The union of materials with solid rivets should be traced back to the Bronze Age. Solid rivets are still used today to connect fully vibrating metal parts, such as in aircraft building. The control of the rivets of a bandoneon is only possible in connection with the change of the reed valves. The valves cover the back of the rivets. The riveting works can only be done with clean reedplates in the context of a complete tuning.

In the restoration I use the so-called "three-beat technique" (picture above). In this technique, the rivet head is riveted to its center. The rivet head does not appear flat but pyramidal with three sides. The rivet head remains "upright". The material needed for fixing acts centrally on the reed head and is not flatly (picture below). As already described, a bandoneon player can never harm his bandoneon by making music. ... see also "tuning techniques"

Nietköpfe mit der Dreischlagtechniik nachgenietet (3 Spiegel)
Heads of rivets restaked with three beats to the center



Flache Nietköpfe
Flat rivet heads


The tuner, however, can only remove material from the reeds with its metal files and not reerect the rivets. Errors when tuning (filing the reeds) and riveting are irreversible. Thus, the state of the reeds, the reedplates and the rivets is the central aspect for the technical evaluation of a classic bandoneon.

As part of a restoration tuning, the inspection of the rivets is included. ... see also "tuning techniques"

Expert work brings out and conservates the incomparable beauty of our bandoneons and makes them in the hands of musicians to indestructible instruments that are already played over the generations.
Lederventile
Beim Wechsel der Ventile können Ganzlederventile oder kombinierte Ventile aus Leder mit Kunststoff verwendet werden. Echtes Leder auf der Windseite der Ventile ist wichtig um negative Einflüsse auf den Klang, den wir suchen, zu verhindern. Der aus Spielwind um der Zunge generierte Ton passiert als erstes das Ventil. So nutze ich nur Ventile aus echtem Leder bis zum höchsten Ton.

Die kombinierten Leder-/Kunststoffventile sind feiner und leichter als Ganzlederventile. Negative Aspekte von Ganzlederventilen wie Rappel- oder Plopp-Geräusche werden auf ein unmerkliches Minimum reduziert. Ein weiterer Aspekt für meine Empfehlung der Leder-/Kunststoffventile ist die Haltbarkeit. Ganzlederventile reagieren stärker auf unvermeidliche Alterungsprozesse wie das austrocknen und dem damit verbundenen Verlust an Elastizität. Da der Wechsel von Ventilen die Stimmung beeinflusst, muß nach einem Ventilwechsel in der Regel auch gestimmt werden. So kann man sagen, daß eine gute Stimmung nur solange hält, wie das einwandfreie funktionieren der Ventile. Unsere Stimmzungen sollten nicht öfter gestimmt werden, als notwendig.

Vorteile der Leder-/Kunststoffventile:
- freier, offener Klang über alle Oktaven
- störungs- und geräuschfreies Arbeiten in jeder Spielsituation
- unempfindlich gegenüber klimatischen Bedingungen
- dauerhaft haltbar

Nachteile der Leder-/Kunststoffventile:
- sind auf Bildern zu verwechseln mit Ganzkunststoff- oder
- Kunstleder-Ventilen, die ich nicht empfehlen kann.

... siehe auch "Stimmung"


Leather valves

The tuning can be realized with full real leather valves or combinated valves of real leather with synthetic fibre support. Real leather on the wind side of each valve is important to avoid negative influences of the typical sound we are looking for. The just generated tone, created by wind, is passing first the valve. So, all valves I offer are of real leather up to the smallest ones on the highest notes.

The combinated leather/fibre valves are lighter and more fine than full leather valves. Negative aspects of full leather valves like rattling or plopp noises are eliminated even in the most intense use from lowest pianissimo up to forte forte. The most important aspect for my recommendation for the advanced leather/fibre valves is the durability. Full leather valves age in the constant wind by losing elasticity. Depending on the leather quality, this aging causes various losses of sound qualities. Due to the fact, that a possible change of poor valves also influences the tuning, we can say, that a good tuning lasts as long as the faultless work of the valves. Our reeds should not be tuned more than necessary.

Positive aspects of leather/fibre valves:
- free and open sound over all octaves
- trouble free and silent work in any playing situation
- insensible against climate conditions
- durable

negative aspects of leather/fibre valves:
- can be mistaken on photos with full plastic valves or composite
- leather valves that I cannot recommend

... see also: "tuning"

Leder-/Kunststoffventile
leather/fibre valves




Ganzlederventile
full real leather valves
Technik & Physik

Weiterführendes zu Technik und physikalischen Hintergründen ... hier

technic and physics Further information on technology and physical reasons ... here
Allergie vom Bandoneon

Kontaktallergene in Materialen am Bandoneon
Alle außenliegenden Metallteile des Bandoneons sind in aller Regel aus Neusilber. Neusilber (oder Alpacca) wurde im frühen 19. Jahrhundert aus dem bereits im 17. Jahrhundert in China bekannten "Packfong" weiterentwickelt. Neusilber ist verschleißfest und vergleichbar zu echtem Silber sehr korrosionsbeständig. Als Silberersatz wurde es bis in das 20. Jahrhundert meist für Schmuck, Eßbestecke und für Musikinstrumente verwendet.

In Neusilber ist Nickel enthalten. Nickel kann Auslöser von Kontaktallergien sein (Nickelsensibilität). Nur am Lufthebel kommt der Spieler intensiv reibend mit dem Metall in Berührung. Ich verwende für die Belegungen der Reibeflächen an den Lufthebeln nur natürliche Materialien wie Büffelhorn oder Bein (Knochen). Sie haben eine kühle, nicht haftende Oberfläche die Feuchtigkeit aufnehmen kann (hydrophil). ... siehe auch: "Restaurierung"

Kontaktallergene können sich auch im Leder der Handriemen finden. Besonders das in Argentinien verbreitete weiße Riemenleder wird mit Chrom gegerbt. Intensiver Hautkontakt besteht auch mit den oberen Riemenschrauben die aus Messing oder verzinktem Eisen bestehen können.

Ich empfehle
Riemen aus lohgarem (vegetabil gegerbtem) Rindsleder, frei von PCP, Formaldehyd, Chrom und Azofarbstoffen kombiniert mit massiven Edelstahlschrauben (oxidationsfrei, klassisch versenkt).
... siehe auch: "Service / Zubehör & Teile"



Allergy and Bandoneon

Contact allergies from materials at the bandoneon

All external metal parts of the bandoneon are usually made of nickel silver. Nickel silver (or german silver, alpacca) was further developed in the early 19th century from the "Packfong" already known in China in the 17th century. Nickel silver is wear-resistant and, like real silver, very resistant to corrosion. Until the 20th century it was mostly used as a silver substitute for jewellery, cutlery and musical instruments.

Nickel silver contains nickel. Nickel can trigger contact allergies (nickel sensitivity). Only at the air lever does the player come into contact with the metal through intensive friction. I use only natural materials such as buffalo horn or white bone for the covering of the rubbing surfaces on the air levers. They have a cool, non-stick surface that can absorb moisture (hydrophilous).
... see also: "restoration"

Contact allergens can also be found in the leather of the hand straps. Especially the white strap leather that is widespread in Argentina is tanned with chrome. Intensive skin contact also exists with the upper belt screws, which can be made of brass or galvanized iron. I recommend belts made of vegetable tanned cowhide, free of PCP, formaldehyde, chrome and azo dyes combined with stainless steel screws, free of oxidation.
... see also: "service / accessoires & parts"

Code J04 Daumenschoner für Lufthebel aus Bein
Thumb protection for the valve lever of real bone


Code J04 Daumenschoner für Lufthebel aus Bein geschnitten
Thumb protection for the valve lever cut of real bone


Code G01 Daumenpolster aus echtem Büffelhorn
Thumb protection of real buffalo horn
Code H03M Paar Riemen aus lohgarem (veget. gegerbtem) Rindsleder
belts from vegetable dyed calf leather (saddle leather)
Code H01M Neue Riemenschrauben in oxidationsfreiem Edelstahl
new belt screws in stainless steel
Restaurierung der Oberflächen (Kosmetik)

Wie empfinde ich die kosmetische Erscheinung meines Instrumentes?
Der äußere, kosmetische Zustand eines Bandoneons hat nicht direkt etwas mit dem Klang und dem Funktionieren des Instrumentes zu tun. So gesehen gibt es hier kein Richtig und Falsch sondern nur eine persönliche Vorliebe. In der Restaurierung muß ich herausfinden, welche Sichtweise der Besitzer auf die Spuren des Alters an seinem Bandoneon hat.

Die Sichtbarkeit von jahrzehntelangem Gebrauch wird bei verschiedenen Musikinstrumenten unterschiedlich bewertet. Große Instrumente wie Orgeln oder Pianos haben wie Möbel selbst nach Jahrzehnten wenig Alterszeichen und so werden die Oberflächen in der Restaurierung aufwendig aufgearbeitet. Das entspricht der Erwartung.

Kleine, tragbare Musikinstrumente begleiten ihren Besitzer überall hin. So ist das Bild einer wertvollen Geige gerade umgekehrt. Macken, Abplatzungen und Verfärbungen an einem historischen Streichinstrument erzählen ihre Geschichten. Sie belegen, daß das Instrument stets gespielt wurde. Man folgert, daß der Klang dieses Instrumentes überragend sein muß wenn es denn all die Jahrzehnte durchweg gespielt wurde. Auch muß die Qualität des Instrumentes überragend sein, hat es doch die offensichtliche starke Benutzung über all die Jahre gut überstanden, - so die Logik.

So werden heutzutage nahezu alle neugebauten Streichinstrumente kunstvoll und aufwendig gealtert. Die Kunst des Alterns von Gegenständen sieht man bei Möbeln, Bildern und aller Art von "Antiquitäten". In China war jeher die Kunst des Alterns sehr entwickelt. Selbst Fachleute können die in China kunstvoll gealterte Keramik von tatsächlich historischer Keramik oft nicht unterscheiden. Auch neue Gitarren werden teils skurril gealtert und als "vintage" (englisch für: alt, mit besten Eigenschaften) angeboten.

Das Akkordeon bildet hier eine Ausnahme. Die ästhetische Erscheinung eines Akkordeons ist stets einwandfrei. Den Grund sehe ich in der fortwährenden technischen Entwicklung des Akkordeons. Neue Entwicklungen bringen neue Modelle hervor. Die Restaurierung von historischen Akkordeons kenne ich nicht. Es werden neue oder neuwertige Akkordeons gespielt. Das klassische Bandoneon wird dagegen nicht technisch weiterentwickelt. Die Instrumente sind 80 bis 90 Jahre in Gebrauch, werden konserviert oder eben restauriert. Was die Frage aufwirft, das Ergebnis einer kosmetischen Restaurierung  aussehen soll.

Die Restaurierung der Oberflächen eines Bandoneons wird individuell mit dem Besitzer gemeinschaftlich gefunden. So können zum Beispiel Brüche oder Abplatzungen (code A06), Perlmuttdekore (code A04), Silberleisten (code A05) und Lyren (code F03) ergänzt oder gesichert werden. Beim Thema „Glanz“ bin ich für Zurückhaltung und Respekt vor der natürlichen Erscheinung eines original erhaltenen, klassischen Instrumentes.

... siehe auch: "Restaurierung / Gehäuse"



Restoration of the surfaces (cosmetic)

What seems to me the cosmetic appearance of my instrument?

The external, cosmetic condition of a bandonen is not directly related to the sound and the functioning of the instrument. In this case, there is no right and wrong, but only a personal preference. In the restoration, I have to find out which view the owner has on the traces of the age at his bandoneon.

The visibility of decades of use is evaluated differently in different musical instruments. Large instruments such as organs or pianos, like furniture, have little signs of age even after decades. In the restoration, surfaces worked up intensively. This corresponds to the expectation of a “new” looking outfit.

Small, portable music instruments accompany their owners everywhere. Thus the image of a valuable violin is just reversed. Chips and discoloration on a historical string instrument tell their stories. They indicate that the instrument has always been played. It is concluded that the sound of this instrument must be outstanding when it has been played throughout all the decades. Also, the quality of the instrument must be superior, since the obvious strong use over all the years has well surpassed, according to the logic.

Nowadays almost all new string instruments are artfully and elaborately aged. The art of aging objects is seen in furniture, pictures and all kinds of "antiques". In China the art of aging has always been very developed. Even specialists can often not distinguish the ceramics, which are aged in China, from actual historical ceramics. Also new guitars are partly bizarrely aged and offered as "vintage".

The accordion is an exception. The aesthetic appearance of an accordion is always flawless. I see the reason in the continuous technical development of the accordion. New developments are creating new models. The restoration of historical accordions I do not know. New or as new accordion accordions are played. The classic bandoneon, on the other hand, is not further developed technically. The instruments are in use for 80 to 90 years, are conserved or will be restored. What raises the question of the result of a cosmetic restoration.

The restoration of the surfaces of a Bandoneon must be found individually with the owner. For example, fractions or chipping (code A06), mother-of-pearl decors (code A04), silver bars (code A05) and lyras (code F03) can be changed or saved. On the subject of gloss and splendor, I am for restraint and respect for the natural appearance of an original classical instrument.
... see also: "restoration & body & housing"
Baujahre und die Menge aller gebauten Bandoneons

Wieviele Bandoneons wurden gebaut?
Kann man das Baujahr exakt feststellen?
Anhand von technischen Details am Instrument kann man Hinweise ablesen um eine grobe Einteilungen zu den Baujahren unserer Bandoneons zu machen. Hinweise gibt auch die im Instrument befindliche Produktionsnummer. Diese wurde beim Bau auf den verschiedenen Bauteilen mit einem violettfarbenen Stempel, Bleistift oder Prägestempel angebracht. Manche Instrumente haben zusätzlich eine fünfstellige Nummer außen auf dem Diskantdeckel geprägt. Diese in Argentinien sogenannte "Seriennummer" korreliert mit der Produktionsnummer im Inneren.

Leider sind Dokumentationen über die Produktion unserer Bandoneons unbekannt oder verloren. Auch aus Argentinien bekommt man keine eindeutigen Belege über Importzahlen oder Verkaufszahlen. So können wir über die Menge der existierenden Exportbandoneons und der exakten Baujahre nur spekulieren.

In einer Datenbank habe ich zur Zeit ca. 800 Bandoneons mit Nummern und Detailfotos. Mithilfe dieser Datenbank kann ich vergleichend das mögliche Baujahr eines Bandoneons eingrenzen.


Year of construction and the quantity of all Bandos

How many Bandoneons were built?
Is it possible to determine the exact year of construction?

On the basis of technical details on the instrument you can read hints to make a rough divisions to the years of construction of our bandoneons. Hints are also given by the production number in the instrument. This was attached during construction on the various components by violet-colored stamp, pencil or embossed with a punch. Some instruments have additionally marked a five-digit number outside on the right hand lid. This in Argentina so-called "serial number" correlates with the production number inside.

Unfortunately, documentaries about the production of our bandoneons are unknown or lost. Even from Argentina you get no clear evidence about import figures or sales figures. So we can only speculate about the amount of existing export bandoneons and the exact years of construction. I have a database of about 800 bandoneons with numbers and detail photos. With the help of this database I can comparatively narrow down the possible year of construction of a bandoneon.


Produktionsnummer gestempelt - AA Bandoneon 1937
production number stamped - AA bandoneon 1937

152-Tönig - die erweiterte Tastatur
Das 142-tönige Bandoneon wurde bis ca. 1939 praktisch nur für den Export nach Südamerika gebaut. Ab Werk waren die uns gewohnten Töne E und F im Aufzug der linken Hand noch anders gestimmt. Auf dem Knopf 1/1 war ein Kontra A statt E und auf dem Knopf 6/0 ein Kontra G statt F. Diese wurden von jeher in Südamerika umgestimmt auf die uns bekannte "Rheinische" oder "Argentinische" Tonbelegung der linken Hand. Ebenfalls in der linken Hand ist der Knopf 13 im Zudruck manchmal mit einem a', meist jedoch mit einem h' belegt.

Die Erweiterung auf 152-Töne gab es schon früh, vermutlich seit Anfang der 20er-Jahre. In der rechten Hand kamen zwei Knöpfe mit g und g# im Aufzug und Zudruck hinzu. In der linken Hand kamen drei Knöpfe hinzu, die unterschiedlich belegt wurden. Verschiedene Möglichkeiten der Knopfbelegung dieser erweiterten Tastatur sind möglich und frei wählbar. ... siehe PDF "152 / Möglichkeiten"

... Bilder eines original "AA" mit 152 Tönen ... mehr


152 notes - the extended keyboard

The 142-tone bandoneon was built in Germany until 1939, practically only for export to South America. The usual notes E and F in left hand opening were still in a different layout by the factory. On button 1/1 was a contra A instead of E and on button 6/0 a contra G instead of F. In Argentina, these notes have always been changed over to the familiar "Rhenish" or "Argentinian" layout of the left hand. Also in the left hand, the button 13 is in closing sometimes occupied by an a ', but usually with an b'. The extension to 152 tones exist probably since the early 20s. In the right hand, two buttons with g and g # came in equal in opening and closing. In the left hand, three buttons were added which were tuned in different ways. Different possibilities of this extended keyboard you can find on the referenced PDF "152 / options".
... see photos of an original AA with 152 notes ... see more
152 / Möglichkeiten
152 / options
152 / options
152 / possibilités
152 / l´alternative
152 / übliche Belegung
152 / common disposition
152 /colocación habitual
152 / division commun
152 / disposizione abituale
Hinzubauten und Umbauten

Ist das nachträgliche Hinzubauen von Tönen zu empfehlen?
Ist die Veränderung bestehender Töne zu empfehlen?
Das nachträgliche hinzubauen von Extratönen ist möglich, jedoch möchte ich abraten. Der Aufwand und der irreversible Eingriff und die Veränderungen in ein integres Instrument stehen in keinem Verhältnis zum Ergebnis, vor allem in Bezug auf Klang und Ansprache.

Nachträglich hinzugefügte Töne auf Einzeltonstimmplatten (vergleichbar im Akkordeon) fügen sich klanglich nicht befriedigend in die typische Klangcharakteristik der durchgehenden Stimmplatten des Bandoneons ein. So sind zum Beispiel in einem original 152-Tönigen Instrument sind die zusätzlichen Töne in der Mechanik und auf den Stimmplatten integral und erweitern das Instrument typisch und authentisch.

Umbauten, also das Verändern oder Hinzufügen von anderen Tönen auf die bestehenden Originalplatten ist mit gutem Ergebnis möglich. So mache ich integrale Umbauten nach Kundenwunsch meist bei gleichtönigen Bandoneons (Peguri-System).
Rechte Seite: Wegnahme von 6 hohen Tönen (g#', a', a#', h', c'', c#'') auf den Originalplatten eines gleichtönigen AA-Bandoneons (Peguri-System) und Einfügen von den tiefen Tönen C/C#, D, D#, E, F. Das herausgefallene g#' wurde seperat angebaut. ... mehr


Subsequent added notes and modifications

is the subsequent addition of tones recommended?
is the change of existing tones recommended?

The subsequent addind of extra notes is possible, but I do not want to recommend it. The effort and the irreversible intervention and the changes in an integral instrument are out of proportion to the result, especially in terms of sound and response. Subsequently added notes on single reedplates (comparable to the accordion) do not fit satisfactorily into the typical sound characteristic of the bandoneon's one piece solid reed plates. In an original 152-tone instrument, the additional notes in the mechanics and on the reed plates are integral and extend the instrument typically and authentically. Conversions, in terms of changing or adding other tones to the existing original reeddplates is possible with good results. So I do integral conversions according to customer requirements mostly on unisonor bandoneons (Peguri system).

Right side: The takeaway of 6 treble notes (g#', a', a#', h', c'', c#'') at the left hand on original plates of an unisonor AA bandoneon (Peguri) and fitting in the 5 low notes C/C#, D, D#, E, F. The missing g#' was added seperately. .... see more



Umbau der Originalplatten eines gleichtön. AA-Bandoneons (Peguri)
modification of the original plates of an unisonor AA bando (Peguri)
142-tönig Rheinisch
142-tönig - Jeder Knopf erzeugt einen Ton im Zudruck und einen im Aufzug. Ein Bandoneon mit 71 Knöpfen hat 142 Töne.
Wechseltönig - Bei Zug und Druck klingen verschiedene Töne. Der auch gebrauchte Begriff "Diatonisch" ist hier mißverständlich.
Zweichörig - Mit jedem Ton klingen zwei Stimmzungen. Der Bandoneonton ist aus einem Grundton und dessen Oktave zusammengesetzt.
Oktavstimmung - Grundton und Oktave klingen Schwebungsrein.
Rheinisch - oder "Argentinisch" ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die typische Tastendisposition. Es ist die Anordnung der Knöpfe und die Tonbelegung, die auf den Erfinder Heinrich Band in Krefeld am Rhein zurückgeht. Dieses Modell mit seinem spezifischen Klang ist das traditionelle Soloinstrument im argentinischen Tango und entdecktes Instrument in der modernen Musikkultur weltweit. Dieses Modell ist in Deutschland, von wenigen Ausnahmen abgesehen, bis 1939 ausschließlich für den Export nach Südamerika gebaut worden.


144-Tönig Einheit / 142-tönig Rheinisch

Die verschiedenen Tastaturen, Knopfanordnungen und Griffweisen

Das "Rheinische" Bandoneon ist das Exportmodell.
Für den europäischen, besonders dem deutschen Markt, wurden Bandonions mit anderer Griffweise gebaut. Das bedeutet, die Anzahl der Knöpfe, deren Anordnung und die Zuordnung der Töne ist beim "Deutschen Modell" unterschiedlich zur älteren, "Rheinischen Griffweise". Es existieren unter diesen "Deutschen" oder "Nichtexportbandonions" verschiedene Tastaturdispositionen. Aufgrund der Menge der verschiedenen Knopfanordnungen einigten sich die Hersteller in den zwanziger Jahren auf eine fortan einheitliche Bauweise, die "Einheitsgriffweise" (meist 144-tönig). Instrumente mit "Einheitsgriffweise" wurden nicht nach Südamerika exportiert.

Die "Einheitsgriffweise" ist wie die "Rheinische Griffweise" wechseltönig und erscheint gleich unsortiert. Für das Lernen und Musizieren bieten beide Systeme gleiche Möglichkeiten ohne einem Vorteil von einer gegenüber der Anderen. Da das Erlernen des Bandoneons mit dem intuitiven Erlernen der blind zu spielenden Tastatur verbunden ist, sollte man sich früh entscheiden mit welcher Griffweise man sich beschäftigt.

Verbunden mit der Griffweise ist der Klang. So wurde das Rheinische Bandoneon immer oktavtönig gebaut. Im (Argentinischen) Tango gibt es nur den Oktavton. Das deutsche Einheitsbandonion wurde mit wenigen Ausnahmen nicht oktavtönig gebaut. Einheitsbandonions können mehr als 2 Chöre haben (klingende Zungen pro Ton) und sind in aller Regel in Schwebung gestimmt (Tremolo oder Musette vergleichbar dem Akkordeon). Da es praktisch keine oktavtönigen Einheitsbandonions gibt und dagegen keine schwebend gestimmte Rheinischen Bandoneons, ist die Frage der zu lernenden Griffweise eine grundsätzliche.

Der grundsätzliche Unterschied beider Modelle hat sich historisch ergeben und kann wohl nur mit der unterschiedlichen Realität der Gesellschaften in Europa und Buenos Aires, dem "Paris Südamerikas", in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts erklärt werden.

... siehe auch Artikel: "Ein Handzug-Instrument aus Deutschland erlebt seine Wiedergeburt in einer lebendigen Kultur"



142-notes Rheinisch

142-notes -

each button produces a tone in closing and in opening the bellow. A bandoneon with 71 buttons has 142 notes.

Bisonor - or "double action". Different tones sound when played pull and push. The term "diatonic" is misleading here.
Double reed -

two reeds sound with each note. The bandoneon sound is composed of a keynote and its octave.

Octave tuned -

keynote and octave are tuned pure. No beat (tremolo).

Rheinisch -

or "Argentinean" layout is the colloquial term for the typical keyboard layout. It is the arrangement of the buttons and the sound assignment that goes back to the inventor Heinrich Band in "Krefeld am Rhein", the German city Krefeld at the Rhine river. This model with its specific sound is the traditional solo instrument in Argentinean tango and has been discovered in modern music culture all over the world. This model was built in Germany, with a few exceptions, until 1939 exclusively for export to South America.



144-tones Einheit (german model) / 142-tones Rheinisch (Argentinian model)

The different keyboards, button arrangements and fingerings

The "Rheinisch" Bandoneon is the export model. Bandoneons with a different fingering were built for the European, especially the German market. This means that the number of buttons, their arrangement and the assignment of tones in the "German Model" differs from the older " Rheinisch fingering". There are different keyboard arrangements among these "Germans" or "non-export bandoneons". Due to the quantity of different button arrangements, the manufacturers agreed in the twenties on a uniform construction method, the "standard model" (german: "Einheitsgriffweise") with 144-notes. Instruments with "standard fingering" were not exported to South America. The "Einheitsgriffweise" is, like the "Rheinische", bisonoric (double action) and appears unsorted at once. Both systems offer the same possibilities for learning and making music without an advantage over the others. Since the learning of the bandoneon is connected with the intuitive learning of the keyboard to be played blindly, one should decide at an early stage which fingering to use.

The sound is connected to the fingering. Thus, the "Rheinisch" Bandoneon was always built octave tuned. In (Argentinean) tango there is only the octave tone. With a few exceptions, the German "Einheitsgriffweise" was not built octave-like. Bandoneons with "Einheitsgriffweise" can have more than 2 choruses (sounding reeds per note) and are usually tuned in beating (tremolo or musette comparable to the accordion). Since there are practically no octave-toned "Einheitsgriffweise" bandoneons and no tremolo tuned "Rheinisch" Bandoneons, the question of the fingering to be learned is a fundamental one. The fundamental difference between the two models has arisen historically and can probably only be explained by the different realities of societies in Europe and Buenos Aires, the "Paris of South America", in the first half of the twentieth century.

Umbau von Einheit auf Rheinisch

Kann man ein 144/Einheitsbandonion in ein 142/Rheinisches umbauen?
... nein. Zumindest nicht wirtschaftlich. Nach meiner Meinung auch nicht mit befriedigendem Klangergebnis. Der Umbau der Tastatur und Mechaniken wäre noch im Rahmen möglich. Bei drei- und mehrchörigen Einheits-Instrumenten wäre der Umbau der Kanzellen zwar theoretisch möglich, jedoch sehr zeitaufwendig. Wie sollten jedoch die Stimmplatten, deren Schlitze bei den verschiedenen Modellen vollkommen unterschiedlich positioniert sind, geändert werden? Das wäre nicht möglich. Neu gebaute Stimmplatten würden nicht in die alten Kanzellendisposition passen. Mit neu gebauten Stimmplatten müssten demnach auch neugebaute Kanzellenblöcke eingesetzt werden. Da empfiehlt sich der Kauf eines Neubaus, die Suche nach einem seltenen original Einheit/oktavtönig (siehe hier) oder der Umstieg auf das Rheinische. Das Letztere hätte den Vorteil, die Welt der original oktavtönigen Bandoneons zur Verfügung zu haben.
Versand und Verpackung
mindestens 4 Finger breit Verpackungsmaterial rings um das im Koffer oder Tasche verpackte Bandoneon.

minimum four fingers space with packing material around the bandoneon in it´s original case or bag. Make sure, that the instrument cannot move in it´s original hard box.






Oxidation an Stimmplatten und Zungen
photos: Bando Bando Wuppertal
© 1998-2018 BANDO BANDO Wuppertal
Kontakt / Impressum